Die Flucht nach Ägypten

Im Jahr 1987 veröffentlichte Pfarrer Wolfgang Weber, damals landeskirchlicher Beauftragter für die Seelsorge an Umsiedlern, Aussiedlern und Asylbewerbern in Karlsruhe eine Geschichte, in der er die biblische Erzählung aus Matth. 2,13-22 und eine Beschreibung des Lageralltags und des Asylverfahrens vermischte, wie sie eine Familie aus Eritrea in Deutschland 1985 erfahren hatte (1).

So lange diskutieren wir schon über dies Thema, so lange schon gibt es in Deutschland Flüchtlinge, Asylbewerber – und nix ist bisher untergegangen…

Zum Advents- bzw. Vorweihnachtsgottesdienst an der Ev. Schule Berlin-Zentrum hat eine SchülerInnengruppe die alte Geschichte aufgegriffen und im Gottesdienst als Anspiel verwendet. Der Rollentext stammt von Miriam Kossi, die der Veröffentlichung an dieser Stelle freundlicherweise zugestimmt hat. Hier kommt der Text (anklicken):

Flucht nach Ägypten (Anspiel)

p.s. Ich hoffe sehr, dass wir mit der Quellenangabe, woher die Vorlage zum Anspiel stammt, dem Urheberrecht genüge getan haben. Wenn nicht, wenn also Pfarrer Weber oder wer auch immer mit Berufung auf das Urheberrecht Einwände gegen die Verwendung der Vorlage hat, bitte ich um eine Nachricht über das Kontaktformular im Impressum.Ich werde dann diesen Artikel löschen. Hier ist die Quelle:

(1) Wolfgang Weber: Die Flucht nach Ägypten. In: Platz zum Leben gesucht: Lesebuch Asyl. Hrsg. von Gisela Klemt-Kozinowski. Baden-Baden: Signal-Verlag, 1987, S. 38 ff.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Oberstufe abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s